· 

Scheint die Sonne auch für....?

Ich bin sehr müde während ich meinen ersten Blogeintrag für WoandersVegan schreibe. 

Hier macht sich vermutlich der „Jetlag“ bemerkbar. 

 

Aber genug gejammert. 

 

Wir wachten früh auf. Die Zeit bis zum Frühstück (9:30) hatten wir mit Videobearbeitung, Videoaufnahmen und einer Buchung für Whale Watching Tour genutzt. (Wir freuen uns riesig auf Mittwoch). 

 

Das Frühstück ist eher suboptimal gelaufen. Ich sag nur so viel… es wurden Lebensmittel mit tierischen Inhalten konsumiert. (Felix hat lange gebraucht, um dieses Missgeschick zu verarbeiten. Sein Magen spürt nämlich direkt, wenn im Essen irgendetwas tierisches ist. Felix der alte Fuchs.. )  

Wir konnten dieses Problem aber schnell lösen (es war unser Fehler) und hoffen nun ab morgen auf ein komplett veganes Frühstück. Also hier unser Tipp: immer die Zimmernummer sagen! 

 

Danach fuhren wir zum Parque Atlantico - ein Einkaufszentrum mit kostenlosen Parkplätzen. Klasse!

Wir kauften dort Wasser, eine Badehose und noch die Kontaktlinsenlösung für Felix. 

Es war Samstag und dementsprechend  leider sehr voll. Die Leute machten wahrscheinlich ihren Wochenendeinkauf. Neben dem Supermarkt befanden sich dort alle bekannten Bekleidungsmarken wie Mango, Zara, Pull and Bear, Oysho usw. Ein Grund weshalb wir schnell wieder gefahren sind. 

Sensationell: auch hier gibt es McDonalds. Felix war der festen Überzeugung, dass es den Schuppen auf den Azoren nicht gibt. Tja, dem Donald kannst du nichts vormachen. 

 

Dort angekommen parkten wir ziemlich oberhalb vom Dorf. Wir sind runter zum Meer gelaufen und Felix machte seine ersten Drohnenflüge während ich die Sonne auf einer Steinmauer genoss. In diesem Moment war ich so dankbar wieder das Meer sehen zu dürfen. 

Kurz danach befanden wir uns am Praia da Ribeira Quente. Einer Naturbucht vor grüner Bergkulisse. Das besondere ist, dass unterseeische Thermalquellen die Bucht erwärmen. Also schnell die Badesachen anziehen und rein in den Atlantik. Wie immer traute ich mich nicht mehr als 2 Meter vom Strand ins Wasser zu gehen. Es könnte mich ja ein Tier auffressen. Ganz logisch! Zusätzlich hatten die Wellen ganz schön Power. Das Wasser war zwar kühl, aber wir gewöhnten uns ganz schnell daran. (Ohne die heißen Quellen wäre es wahrscheinlich um einiges kälter) Der Strand war fast menschenleer. Nur vereinzelt sahen wir Menschen dort liegen. 

 

Gegen späten Nachmittag fuhren wir zurück zum Hotel. Auf dem Weg dorthin stoppten wir in Furnas. Schon von weiten konnte man den Wasserdampf erkennen. Der Grund die Caldeiras - dampfende Stellen kochenden Wassers. Hier sieht man die Vulkanaktivität besonders gut. Der Park ist ganz nett angelegt und einen kurzen Besuch wert. Den Schwefelgeruch gibts inklusive. 

Zum Abschluss des Tages gingen wir im „Rotas da Ilha Verde“ essen. Ein rein vegetarisches Restaurant mit veganen Optionen, nicht weit von unserem Hotel entfernt. 

Da wir etwas zu früh waren, spazierten wir noch ein wenig durch Ponta Delgada. Ich schließe mich einem Kommentar an, den ich irgendwo im Internet gelesen habe: einmal kurz durch die Altstadt, am Hafen vorbei und dann schnell wieder weg. Die Stadt wirkte nicht gerade einladend und überall fuhren Autos. Man sollte wegen den sehr engen Straßen meinen, dass diese hier nicht hin gehören. Aber sie sind nun mal der Haupttransport auf der Insel. Mit den öffentlichen Verkehrsmittel kommt man hier nicht weit. 

Nun aber zum Restaurant. Das Essen war wirklich lecker und die Bedienung super gastfreundlich. Die Preise sind auch vollkommen in Ordnung. Absolutes Highlight: Felix bestellte sich eine Limo.  Was er bekam - frisch gepresste Zitrone mit ein wenig Wasser.  Ich musste herzlich lachen. 

Das Restaurant ist ein richtiger LIFE-SAVER für Veganer auf der Insel. Wir beschließen bis zur Abreise immer dort zu essen. 

 

Vielen Dank für’s Lesen. 

Morgen berichtet dann Felix wieder.

 

Herzliche Grüße 

Melina 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0