Corona positiv im Urlaub | 14 Tage in Hotelzimmer Quarantäne auf den Azoren

Bevor es mit dem Blogeintrag losgeht...Wir haben unsere Quarantäne mit täglichen Videotagebüchern dokumentiert. 
Falls dich das interessiert, findest du hier die Playlist auf unserem Youtube Kanal!

Wir sitzen im "Rotas da Ilha Verde" in Ponta Delgada als der Anruf kommt. Mir gegenüber formen Melinas lippen "positiv", dann legt sie auf und verlässt nach kurzer Absprache das Restaurant. Ich zahle, versichere der, um Melina besorgten, Servicekraft, dass es ihr gut ginge und folge meiner Verlobten, mit dem eingepackten Abendessen in der Hand, auf die Straße. Sie ist am telefonieren. Nachdem sie auflegt, kämpft sie kurz die Tränen zurück und erzählt. Testergebnis positiv. Ein 2. Test bei ihr nicht möglich. Mein Test war einige Stunden zuvor negativ gemeldet worden. 

Wir müssen in Quarantäne. Auf Sao Miguel. Melina 10 und ich 14 Tage, da ich zur Zeit zwar eventuell noch negativ bin, mich in den nächsten Tagen natürlich aber anstecken könnte. Wir werden in ein spezielles Hotel umziehen, werden das Zimmer für 14 Tage nicht verlassen.  

 

Morgen müssen wir unsere Arbeitsstellen kontaktieren, müssen mit der Fluggesellschaft Rücksprache halten und den Mietwagen irgendwie zu Sixt bringen. Habe ich das geschafft, sollte ich möglichst zum Hotel zurück laufen, meint die Mitarbeiterin des Covid-Testcenters. 

 

Es ist ein seltsames Gefühl. Aussätzig sein. Heute, Einer von ca. 20 Covid-Positiv-Fällen auf den gesamten Azoren. Wie und wo kann man sich angesteckt haben? Warum bin ich negativ getestet, obwohl wir die ganze Zeit gemeinsam unterwegs waren? Habe ich zuvor bereits Antikörper entwickelt? (Ich werde höchstwahrscheinlich erneut getestet) 

Wie wird unser Krankheitsverlauf? Werden 14 Tage Quasi-Gefängnis in einem fremden Land? Müssen Andere uns mit Lebensmittel versorgen? 

Die Vorstellung, Aufwand zu verursachen, beschämt etwas. Es ist unangenehm Initiator einer viralen Kettenreaktion zu sein. Tests bei Servicekräften, Tests im "Rotas da Ilha Verde"? Muss das liebgewonnene Restaurant möglicherweise wegen uns für einige Tage schließen?

 

Dann ist da der ungewisse Verlauf. Fieber? Bedrohlich? 

Oder leicht und fast symptomlos? Was macht es mit der Psyche derart limitiert zu sein? Keine Bewegung auf engem Raum. 

An einen Krankenhausaufenthalt will niemand von uns beiden denken. 

 

Man fühlt sich schuldig, obwohl man alle Maßnahmen berücksichtigt hat. Schuldig, obwohl man an einem Ort ist, der im Vergleich zu unserem Heimatkreis, weniger als ein Zehntel Positivfälle aufweist. Die Azoren sind kein Risikogebiet...trotzdem ist es passiert. Schuldgedanken muss man jetzt bei Seite schieben. Es geht darum, die Krankheit möglichst unbeschadet zu überstehen, die Quarantäne hinter sich zu bringen und dann mit Antikörpern zurückzukehren. Wir sind nicht die ersten und werden nicht die letzten Menschen sein, die sich mit Covid 19 infizieren. 

 

 

 

 Tag 2

 

 Haben den Arbeitgeber kontaktiert. Vorerst alles geklärt. Am 9. oder 10. Rückflug. Wir fallen 4 Tage aus. Ob als "krank" oder unbezahlt ist noch nicht geklärt. Während ich schreibe ist es 7:55. Im Bett sitzend warten wir auf den nächsten Anruf des Covid Zentrums. 

 Wir sind symptomfrei, aber ob das so bleibt werden die nächsten Tage zeigen. Fakt ist unsere Versorgung sorgt für zusätzlich Arbeit bei einigen Beteiligten. Der Gedanke ist weiterhin unangenehm. In der Nacht lief, bei geöffnetem Fenster, der Ventilator. Für Durchzug sorgen um vielleicht doch dafür zu sorgen, dass einer von uns negativ bleibt. Wahrscheinlich eine Wunschvorstellung. Sixt hat sich bis jetzt nicht gemeldet. Bis dahin bleibt der Mietwagen in der Tiefgarage. 

 Wir stehen vor 14 Tagen Quarantäne in der Doppelzelle. Aktueller Versorgungsstand: 6 Flaschen Wasser und 2 Kekse. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0