· 

Canon ImagePROGRAF PRO-1000 Drucker...Lohnt er sich? Meine Meinung nach 3 Monaten

Warum habe ich so einen Drucker fragt ihr euch? Weil ich dachte es wäre eine gute Idee... Vielleicht war es die sogar. Ich wollte die Möglichkeit haben für Kunden Abzüge in Top-Qualität bereitstellen zu können. Außerdem wollte ich in der Lage sein Prints meiner eigenen Fotografien selbst herzustellen und sie zu vermarkten.

Warum es direkt der teuerste Drucker in dieser Größenordnung sein musste? 

Mein Gedanke: Bevor ich irgendwann nicht mehr zufrieden mit dem Ergebnis bin und ihn dann sowieso kaufe, kann ich ihn auch einfach jetzt kaufen. Rational ist etwas anderes...

 

Also bin ich zu Calumet nach Frankfurt gefahren und habe mich beraten lassen. Zwei professionelle Fotodrucker standen zur Auswahl: Der Epson SC-P800 und dieser hier der Canon Pro 1000. 

Preislich ohne großen Unterschied. Eine Besonderheit auf Seiten des Epson: Er ist in der Lage A2 von einer Rolle zu Drucken. ""Der Canon schafft seit dem Firmware Update 3.010 von Oktober 2019 eine maximale Länge von 1,2 m."" schriftlich einfügen.

Brauchte ich nicht... und mir gefiel das Design des Canon besser. Also das riesige Paket ins Auto geladen und heimgefahren. Da stand er dann die ersten 3 Wochen. Verpackt. Ich war am zweifeln. Ist dieser Drucker die sinnvollste Option für das Geld? Vielleicht doch eher ein Objektiv? 

An dem Punkt dachte ich über Potenzial nach. Ich hatte ein Objektiv mit dem ich zufrieden war. Ich hatte aber keinen Drucker. Der Drucker könnte mir neue kreative Felder eröffnen. Eine neue Ebene, ein neues Gefühl. Unabhängigkeit. Also behielt ich ihn. 

 


Dann das Auspacken. Unmengen Plastik, Pappe und Anleitungen. Minimalismus Fehlanzeige. Der ganze Raum ist irgendwann eine riesen Müllhalde. Die Erstinstallation ist umfangreich. Druckkopf und Farben sind separat verpackt und müssen eingesetzt werden. Das Laden der Updates über die integrierte Wlan Funktion funktionierte bei mir nicht, weshalb ich den Umweg über den Rechner gehen musste. Alles etwas kompliziert. Dann kommt ein spezielles Blatt mit abgeschnittener Ecke zum Einsatz um die Düsen zu kalibrieren. Als letztes das Programm "Professional Print and Layout" installieren. 

 

Nun steht er da. Bereit zum Druck. Ein Test-Päckchen Canon Luster Papier A3. 

 

1.

 

Schnell zu einigen technischen Spezifikationen. Nicht mein Lieblingsthema. Ich mache es kurz...

Insgesamt 12 Tinten. (Das erste Set ist inbegriffen) Ein normaler Drucker für zu Hause nutzt 6 verschiedene Farben. "Farbechtheit" Sehr robuste Tintenbehälter. Ca. 45 Euro pro Patrone. Nutzt die original Farben, sonst erlischt die Garantie (falls die Düsen mal verstopft sein sollten) Alle 2-3 Wochen einen Druck erstellen, damit die Düsen nicht verstopfen. Reperatur fast so teuer wie neu. Nutzt original Farbe, sonst kann eure Garantie erlischen.

 

Der Drucker hat eine W-lan Funktion kann also einfach im Netzwerk verwendet werden. Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten vom Mobilgerät zu drucken (z.B. Apple Air Print)

 

Das Papier-Einzugsfach befindet sich hinten. Es gibt keine Kassette. 

 

Abdeckungen und Öffnungen müssen vor dem Druck manuell geöffnet bzw. geschlossen werden.

 

Die Druckgeschwindigkeit für A2 liegt zwischen 3 einhalb (bei LU-101 Luster Fotopapier) und 6 Minuten (bei z.B. PT 101 Pro Platinum).

 

Maße: Ca. 723 breit x 435 tief x 285 hoch

 

Reichweite (A2, PT-101)

Anzahl der A2 Farbfotos

Mattschwarz: (MBK): 1.600 Fotos

Fotoschwarz (PBK): 256 Fotos

Grau (GY): 106 Fotos

Fotograu (PGY): 270 Fotos

Foto-Cyan (PC): 600 Fotos

Cyan (C): 675 Fotos

Foto-Magenta (PM): 374 Fotos

Magenta (M): 965 Fotos

Gelb (Y): 329 Fotos

Rot (R): 935 Fotos

Blau (B): 545 Fotos

Chroma Optimizer (CO): 97 Fotos

 

Maximale Papierstärke (bzw. Dicke) sind 400 g auf den m2 

 

Maximale Druckauflösung 2400 x 1200 dpi

 

Das LUCIA PRO 12 Tintensystem sorgt für eine naturgetreue Wiedergabe der Bilder mit einem größeren Farbraum und noch deutlicheren Details. Dank der Chroma Optimiser Tintentechnologie wird das Bronzieren reduziert und ein gleichmäßiger Glanz sowie natürliche Farbe mit erhöhter Schwarzdichte erreicht.

 

 

Firmware Update 3.010 Seit 01.10.2019

Barytpapier unterstützung

Randlosfotos auf Papier im Panoramaformat (21 x 59,4 cm) drucken oder ein individuelles Format mit einer Länge bis zu 1.200 mm verwenden – perfekt für Banner.

 

Alle weiteren Technischen Details findet ihr hier:

 

 

 

 

2.

 

Das Display und die Einstellmöglichkeiten. 

Die meisten Druckeinstellungen können vor dem Druck im Programm Professionell Print and Layout vorgenommen werden.

Druckt ihr ohne PC oder diese App können Papiereinstellungen auch im Drucker selbst vorgenommen werden.

-Ganz oben kann man sich Schätzungen der Tinten-Füllmengen anzeigen lassen. 

-Darunter werden Papiervoreinstellungen vorgenommen: Welche Art von Papier, welches Format, Die Stärke des Papieres

-Wartung mit verschiedenen Reinigungsmodi und der Möglichkeit ein Drüsentestmuster zu erstellen

-Auftragsverwaltung zeigt die letzten gedruckten Aufträge

-Im Vorlagendruck findet man Vorlagen zu liniertem oder kariertem Papier. Auch Notenblätter oder Wochenpläne stehen zur Auswahl

-Verschiedene Einstellungen z.B. automatische Farbkorrektor an oder aus, Spracheinstellung, Firmware Aktualisierung oder Air-Print Druckeinstellungen. Es gibt eine automatische Abschaltfunktion und eine Einstellung um die Betriebsgeräusche des Druckers zu reduzieren.

-Druckerinformationen beinhaltet: Systeminformationen, Fehlerverlauf und Druckkopfinformationen

 

 

 

 

 

 

Der Druck 

 

Die Vorbereitung 

Den Farbraum verändern. Digitale Farbräume basieren auf 3 Farben: RGB Red Green Blue 

Ein Drucker kann Farben präziser darstellen weshalb er ein System verwendet dass auf 4 Grundfarben basiert 

CMYK Cyan Magenta Yellow Black

Um ein ideales Ergebnis zu erzielen kann ich in Photoshop ein korrektes Farbprofil auswählen. Diese nennt man ICC Profile. Jedes Papier hat ein eigenes ideales Profil. Installiert man den Canon Treiber werden automatisch ICC Profile für einige der Canon Papiere installiert. 

Zu finden sind diese am Mac in:

Library / ColorSync / Profiles 

In Photoshop kann man folgendermaßen das Farbprofil anpassen

Bearbeiten / In Profil umwandeln /

Hier seht ihr den Quellfarbraum (Bei mir ProPhoto RGB) 

Dann wählt ihr den Zielfarbraum in den konvertiert werden soll 

Aus der Liste wähle ich:

Canon Pro 1000/500 Photo Paper Pro Platinum 

Dann Ok 

Jetzt seht ihr wie der Drucker mit den Farben umgeht. 

Macht eure Anpassungen und Exportiert die Datei. 

 

Jetzt geht es in die "Professional Print and Layout" Software

Hier wählt ihr in den Allgemeinen Einstellungen den Medientyp also das Papier: In meinem Fall "Professionell Fotopapier Platin"

Papierformat A3 

Druckqualität: Hoch oder Höchst

Transparente Beschichtung: automatisch

Farbmodus: ICC Profil anwenden

ICC Druckerprofil: in meinem Fall : CanonPRO-1000/500 Photo Paper Pro Platinum 

 

Die Farbeinstellungen hat man vorher schon in Photoshop vorgenommen. Ist also nicht mehr nötig.

 

Im Feld links könnt ihr das Bald skalieren. Um z.B. zwei Fotos auf eine Seite zu drucken.

 

Dann Drucken

 

 

 

Das Ergebnis und Fazit 

 

Ich liebe den Moment wenn ein Foto in großem Format in toller Qualität vor einem liegt. Ich mag es wie präzise man die Farben auf das verwendete Papier einstellt. Man entscheidet selbst wie der Druck aussehen wird. Man hat es in der Hand. 

Ich mag auch den Drucker an sich. Dieses große, schwere, langsame Gerät auf meinem Schreibtisch. Er strahlt diese Ruhe beim Drucken aus. Diese Präzision. Nichts muss schnell gehen, er nimmt sich Zeit für das Foto. Alles für die Qualität. Auch für einen einfachen Retourenschein braucht er erstaunlich lange...(Nutzt ihn bitte nicht dafür, ich hatte es nur einmal ausprobiert) 

Für mich gehört er jetzt dazu. 

Und sollte ich einige meiner Fotos in größerer Zahl vervielfältigen und verkaufen wollen...er wird dafür sorgen dass die Eregebnisse perfekt sind. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0